Haus H Silz

Privat,

Haus H Silz

Das Atrium-Haus

Den Wunsch unserer Auftraggeber nach einem Atrium-Haus setzten wir mit einem modernen Baukörper in U-Form um. Der Innenhof wird auf drei Seiten begrenzt, nur in Richtung Westen öffnet sich das Haus und erlaubt Ausblicke auf Berge und Dorf. Damit der Innenhof entsprechend großzügig ist, wurden sämtliche Wohnräume auf einer Ebene untergebracht. Die Kellerräumlichkeiten mit Garage, Garderobe, Weinkeller und Wellnessbereich liegen im eigentlichen Erdgeschoß, von dem auch der Hauptzugang zum Haus erfolgt. Das gesamte Gelände wurde rund um das Haus, ausgenommen im Bereich der Zufahrtsstraße, um zwei Meter angehoben und bepflanzt. Mit besonderen Effekten: Das Obergeschoß scheint auf einem Hügel zu thronen. Zudem liegt der hier untergebrachte Wohnbereich zwar im 1. Stock, aber dennoch auf einer Ebene mit Pool und Garten. Damit man auch vom Wellnessbereich im Untergeschoß direkt ins Freie gelangt, wurde hier ein Zugang in Richtung Süden im Hügel freigelegt.

Nach außen geschlossen – innen offen
Von der Straßenseite her wird das Einfamilienhaus als flache, weiße Box wahrgenommen. Nur zwei große Fensteröffnungen auf dieser Seite geben Einblick und sorgen gleichzeitig für viel Privatsphäre. Von den Wohnräumen zum Innenhof scheinen dagegen die Wände komplett aufgelöst. Die raumhohen Verglasungen lassen Innen- und Außenräume miteinander verschmelzen und wunderbare Einblicke auf den Innenhof zu. Terrasse, Pool und Garten werden so zum erweiterten Wohnzimmer. Die Öffnung in Richtung Westen und das erhöhte Niveau sorgen zudem für einzigartige Ausblicke auf Silz und darüber hinweg zum Inntal.

Ziegel, Sichtbeton, Holz
Das Haus wurde in Ziegelbauweise mit 50 cm starken Außenwänden errichtet. Der alte Werkstoff aus gebranntem Ton ist nicht nur unkompliziert, sondern sorgt auch für konstante Luftfeuchtigkeit. Wärme wird gespeichert und bei Bedarf wieder abgegeben. Für die Ziegelbauweise wurde das Haus H vom Verband Österreichischer Ziegelwerke mit dem „austrian brick and roof award“ ausgezeichnet. Im Kontrast zu den starken Ziegelwänden stehen die großen Glasfronten zum Innenhof, die für Leichtigkeit, Licht und Transparenz sorgen. Im ebenerdigen unteren Geschoß dominiert im Innenbereich Sichtbeton, während die Inneneinrichtung sowie der Boden im Obergeschoß konsequent in sorgfältig ausgesuchtem Eichenholz ausgeführt sind.

Nachhaltige Gartengestaltung
Gemeinsam mit der Vorarlberger Landschaftsarchitektin Elisabeth Gruber wurde eine nachhaltige Gartenplanung realisiert. Die Bepflanzung der umlaufenden Böschungen und einzelne Blickfänge im Garten harmonieren optimal mit dem Gesamtkonzept des Hauses.

Fertigstellung: 2010
Volumen: 1.900 m³

Projektübersicht